Ohne Panettone kein italienisches Weihnachts-Ambiente

Das sagte sich der Küchenjunge Toni, nachdem seinem Küchenchef bei der Adelsfamilie Sforza an einem Weihnachtsabend ein Missgeschick passiert war. Ihm verbrannte die Süssspeise für das fürstliche Bankett. Um die Herzogsfamilie von Mailand und der Lombardei nicht zu verärgern, opferte Toni den Hefeteig, den er für sein eigenes Weihnachtsfest zur Seite gelegt hatte und verarbeitete ihn mit den Beilagen, die er gerade finden konnte: Mehl, Eiern, Zucker, Rosinen und kandierten Früchten. Das Produkt begeisterte die Herzogsfamilie dermassen, dass aus dem „Pan de Toni“ (Brot des Toni) mit der Zeit der «Panettone» wurde.  Bei casa nobile ist aus Tonis Verzweiflung Leidenschaft geworden. Seit Jahren gehören die köstlichen «Panettone» zu ihrer Kollektion für «Buon Natale», für schöne Weihachten in italienischem Ambiente. Hier geht es zum Onlinshop.